legerdemain by Ingeborg Erhart, 2015 (DE)

legerdemain

In der 3-Kanal-Videoinstallation Legerdemain spielen vier Personen mit. Eine Frau tritt als erstes auf. Es folgen ein etwas älterer Mann mit schulterlangem, weißem Haar und zwei junge Männer, ein Asiate und ein südeuropäischer Typ. Aufgeteilt auf drei Projektionen scheinen sie auf eine spezielle, stark von Gesten getragene Weise miteinander zu kommunizieren und sich gegenseitig Impulse zu geben. Nach einiger Zeit wird klar, dass es sich bei den ProtagonistInnen um DirigentInnen handelt, die ohne Taktstock agieren. Susanne Bürner hat sie bei der Arbeit gefilmt, sie aus ihrem Kontext dadurch gelöst, dass sie sie von ihrem jeweiligen Klangkörper isoliert hat, und rückt sie in einen neuen Zusammenhang, in dem sie – scheinbar – aufeinander reagieren. Die Frau dreht sich im Halbkreis und gibt reihum die Einsätze. Sie ist Mistress of Ceremonies und moderiert das Geschehen. Die beiden jungen Männer liefern sich ein Battle, liegen in einem Wettstreit untereinander, wohingegen der ältere Mann die Contenance bewahrt und in sich ruht. Für die Soundebene hat Susanne Bürner auf eine Technik der Frühzeit des Films zurückgegriffen und – vergleichbar mit Livevertonungen von Stummfilmen – drei Musiker gebeten zu den Bildern zu improvisieren. Mit Cembalo, Klavier, Posaune und DJ-Effekten wie Scratching unterstreichen diese die vermeintlichen Charaktereigenschaften der DarstellerInnen.Bei Besuchen der Berliner Philharmonie und anderen Konzerten beobachtete Susanne Bürner die Szenerie, war fasziniert von der Rolle der/des Dirigierenden und davon, dass durch kleinste Bewegungen große Reaktionen erzeugt werden können. Den stark mit Macht konnotierten Beruf gibt es erst seit der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts und bald haben sich verschiedene Typen entwickelt: „die Selbstinszenierer, die Magier, die Exzentriker, die Humanisten, die Skrupulösen.“[1] Wohl waren die Rollen inspiriert von den zur jeweiligen Zeit herrschenden Idealen von Kreativität, Macht, Männlichkeit und Führungsstil, die Debatte um das Erscheinungsbild jedoch war in der Rezeption von Dirigenten von Beginn an allgegenwärtig.[2]

Inzwischen hat zumindest in Bezug auf das Machtgefälle zwischen DirigentInnen und MusikerInnen einiges verändert und es gibt kaum noch die absoluten Herrscher der alten Schule. Nach wie vor geht es natürlich darum, wie der/die Orchester- oder ChorleiterIn auf die MusikerInnen (ein)wirkt. Da dies mit Mitteln der Körpersprache passiert, hat das Dirigieren immer etwas sehr Expressives an sich. Oder gibt es darüber hinaus auch mentale Verbindungen? „Der Dirigent soll sein Bewusstsein in das kollektive Unbewusste der Musiker transportieren.”[3] Wie das passieren könnte, lässt Susanne Bürner in Legerdemain offen. Der Titel der Arbeit gibt jedoch einen Hinweis darauf, dass die Künstlerin Übernatürliches in Betracht ziehen könnte. „Legerdemain” ist ein – zumindest im US-amerikanischen – selten gebrauchter englischer Begriff, der aus dem Französischen stammt und die Wörter „leicht“ (léger) und „Hand“ (la main) in sich trägt und ein Synonym für Zauberei ist. It´s magic![4]

Susanne Bürner beschäftigt sich seit langem mit den Themen Abwesenheit und Verschwinden, mit zentralen Fragen nach (subjektiver) Wahrnehmung und visueller Darstellbarkeit. Die neuesten Arbeiten und diese Ausstellung erzählen von physischer Mediation und mystischen Schatten, die aufgrund der Ausblendung oder einer Verschiebung des Kontextes ins Leere laufen. Sie handeln von Repräsentationsformen des Unsichtbaren in physischen und psychischen Räumen und spielen mit deren emotionalen Dimensionen.

Ingeborg Erhart

[1] Wolfgang Hattinger, Der Dirigent – Mythos, Macht, Merkwürdigkeiten, 04.11.2015

[2] Vgl. Holly Mathieson, Embodying Music: The Visuality of three Iconic Conductors in London, 1840-1940, Abstract, ii f, 04.11.2015

[3] Hattinger, ebd.

[4] Anm. IE: Antwort von Marina Vishmidt, in London lebende aktuelle Stipendiatin des Internationalen Fellowship-Programms im Künstlerhaus Büchsenhausen, auf die Frage, ob sie den Begriff „legerdemain“ kenne.

Credits:

legerdemain
—-
ein Film mit:
Jürgen Bruns
Henry Cheng
Barbara Morgenstern
Pablo Rus Broseta

Musik:
Samuel Blaser – Posaune
Mathieu Ogier – DJ
Oscar Strasnoy – Flügel, CembaloAusstellungsansicht.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *